Qualitätsjournalismus, Ethik und die Ukraine-Berichterstattung

Hier habe ich noch ein bisschen Futter für meinen Rant über die heuchlerische Haltung deutscher „Qualitätsmedien“ in der Ukraine-Frage:

Die „Zeit“ schasst offensichtlich Journalisten, die schon mal für klar russisch gesteuerte Publikationen geschrieben haben, während sie gar kein Problem mit Mitarbeitern hat, die ganz klar zur Atlantikbrücke neigen. Die Begründung: die inkriminierten Ex-Mitarbeiter verstoßen gegen einen ominösen „Ethikkodex“, der nicht ganz offen einsichtig ist und den man sich bei bekannten Medienbloggern suchen muss.

Und die Zeit steht bei dieser klaren Tendenz offensichtlich nicht ganz alleine in der deutschen Medienlandschaft da …

Dortmund, 140429_1930

B.

This entry was posted in Gepolter, Gemotze und Geschwätz and tagged , , , , . Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.