Nachtrag zu Schramm

Wolfgang Michal geht bei Carta hart mit Georg Schramm ins Gericht:

Was für ein Rückzieher! Damit schrumpfte das Leit- und Erlöserbild aller renitenten Rentner und zu kurz Gekommenen wieder auf Normalmaß, auf das Maß einer Witzfigur. Alles nur heiße Luft.

Die Figur des Lothar Dombrowski hat mit diesem öffentlichen Kneifen ihre Kraft und ihren Nimbus verloren. Schramm wird sie einmotten müssen. Dombrowski ist mit seiner Absage an die „politische Aktion“ zu jenem weinerlichen, ängstlichen Sozialdemokraten geworden, der sich nichts traut.

Kann man so sehen, wenn man will.

Ich will nicht.

Abgesehen davon, dass ich begeistert gewesen wäre, wenn der wohl wortgewaltigste aller politischen Kabarettisten in Deutschland eine „Berliner Rede“ gehalten hätte, darf man nicht vergessen:

Bei aller Wahrheit, die man in dem, was Schramm durch seine Figuren sagt, sind diese Figuren eben genau das: Figuren, Masken, künstlich erschaffene Charaktere mit jeweils eigenen Persönlichkeiten, Stärken und Schwächen.

Wenn also „Lothar Dombrowski“ sagt, er wolle als Präsident kandidieren, so ist das in etwa so viel Wert wie wenn General Nathan R. Jessup  in „A Few Good Men“ schreit: „You can’t handle the truth“. Wenn Jack Nicholson Politik betreiben wollte, wollte man ihm dann diesen Satz vorwerfen?

Ich habe früher Live-Rollenspiel betrieben. Wenn ich all das, was ich als In-Time als Charakter gesagt habe, verantworten müsste – Guantanamo wäre wohl noch zu gut für mich …

Zugegeben, ein Kabarettist steht „näher am realen Leben“ als ein Schauspieler. Aber es gibt vermutlich einen Grund, warum Georg Schramm – anders, als z.B Volker Pispers oder Hagen Rether – sich Alter Egos für die Bühne zurecht legt.

 

Dortmund, 120224_1930

B.

CC BY-SA 4.0 Nachtrag zu Schramm von Bombasstard's Ranting Zone ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

This entry was posted in Gepolter, Gemotze und Geschwätz and tagged , , , , . Bookmark the permalink.

2 Responses to Nachtrag zu Schramm

  1. Ich gehe nicht mit Schramm hart ins Gericht, sondern mit Lothar Dombrowski.

    • bombasstard says:

      Hmm, gut, zugegeben.
      Hier könnte man aber argumentieren, dass nicht Lothar Dombrowski das Präsidentenamt angetragen wurde, sondern Georg Schramm :-)
      Mal sehen, vielleicht baut Schramm das ja für die Figur ein …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *