Über “sinnlose Jobs” und religiöse Verklärung von Arbeit

Hier möchte ich euch mal wieder einen Artikel zu einem meiner Lieblingsthemen ans Herz legen:

Sinnlose Jobs – wie Arbeit die Gesellschaft krank macht.

Im Grunde genommen fasst der Artikel recht kurz und knackig alles zusammen, was ich am Umgang unserer Gesellschaft mit Menschen und Arbeit kritisiere.

Einige besonders bemerkenswerten Sätze (von denen einige nicht vom Artikelautor selbst, sondern von dem ebenfalls großartigen Aufsatz On the Phenomenon of Bullshit Jobs“ stammen):

In unserer Gesellschaft scheint es eine allgemeine Regel zu geben, dass man um so schlechter bezahlt wird, je offensichtlicher die eigene Arbeit anderen Menschen nutzt.

und auf ein Gedankenexperiment, dem ich mich selbst immer wieder gerne hingebe, wenn ich mich mal wieder über unsere kranke Gesellschaft ärgere:

Was würde passieren, wenn diese gesamte Berufsgruppe einfach verschwinden würde?

Ich würde mir ja wirklich gern wünschen, dass – gerade in Deutschland, deren Bevölkerung sich mit einer bemerkenswerten Arroganz der protestantischen Arbeitsethik hingibt – mal mehr über den Sinn von Arbeit nachgedacht werden würde. Aber:

Weder im Kapitalismus, noch im Kommunismus fand eine Kritik der Arbeit selbst statt – und in beiden Systemen treten sinnlose Jobs in gleicher Weise auf, wenn auch aus anderen Gründen. Arbeit scheint etwas Unantastbares an sich zu haben – auch aufgrund dieses seltsamen moralischen Status der Arbeit, fällt eine deutliche Kritik offenbar schwer.

Sinnlose Arbeit ist in der Lage, Menschen in die Verzweiflung zu treiben, und doch hinterfragt dies kaum jemand:

In russischen Gefangenenlagern pflegte man Menschen dadurch zu brechen, dass sie 12-Stunden am Tag völlig sinnlose Arbeiten erledigen mussten – etwa Steine von einem Haufen auf den anderen und wieder zurück zu befördern. Während harte Arbeit allein die Menschen zwar erschöpfte, vermochte nur die offensichtliche Sinnlosigkeit des Tuns die Menschen wirklich zu zerrütten, wie man bald herausgefunden hatte. Es gibt wenig Furchtbareres für ein menschliches Wesen, als sein Leben mit etwas vollständig Sinnlosem zu verbringen.

Und doch tun es Millionen von uns, jeden Tag.

Natürlich gibt es durchaus Gruppen von Menschen, denen diese Sinnlosigkeitsfolter nutzt – nämlich zur Unterdrückung und Verdummung:

Die herrschende Klasse hat schnell erkannt, dass eine glückliche und produktive Bevölkerung mit einem Haufen Freizeit für sie eine tödliche Gefahr darstellt. Und die Idee, dass Arbeit an sich ein moralischer Wert zukommt, und dass jeder, der nicht bereit ist, sich für den Großteil seiner wachen Stunden irgendeiner Art von intensiver Arbeits-Disziplin zu unterziehen, auch nichts verdient, ist außerordentlich bequem für sie.

 

Abschließend muss ich fairerweise zugeben, dass ich selbst nicht 100%ig sicher bin, was den Wert meiner eigenen Arbeit angeht. Sicher kann ich nur sagen, dass er mir selbst Spaß macht, ich gut bezahlt werde und er mir genug Freiraum für ein Leben lässt. Wie meine “Wertebilanz” für die Gesellschaft aussieht, kann ich irgendwie nicht wirklich abschätzen … ich “vernichte” mit meiner Arbeit sicherlich vorher vorhandene Arbeitsplätze, die aber mit großer Wahrscheinlichkeit nur von dummen, dullen und nervenaufreibenden Aufgaben erzeugt wurden; gleichzeitig hoffe ich, dass mit den Produkten, die ich schaffe, Unternehmen in der Lage sind, bessere Geschäfte zu machen und ihren Mitarbeitern erlauben, sich auf die Dinge zu konzentrieren, die den Kunden der Unternehmen Wert und Freude bringen.

Aber wie würde die Welt aussehen, wenn niemand mehr meine Arbeit machen würde? Besser? Schlechter?

 

Dortmund, 150303_1920

B.

Posted in Gepolter, Gemotze und Geschwätz | Tagged , , , | Leave a comment

Leonard Nimoy (1931 – 2015)

Leonard Nimoy war, und wird immer sein, unser Freund Spock.

Das kann und darf man nicht klein reden. Spock hat uns unser ganzes Nerd-Leben lang begleitet, und wird dies auch immer wieder tun. Welcher andere tragende “Held” einer Geschichte der letzten 50 Jahre war Wissenschaftler, streng logisch, teilweise unmenschlich kalt und rational und eben dadurch uns immer wieder unsere Menschlichkeit wie einen Spiegel vorhaltend? Und immer mit seiner menschlichen Seite ringend? Es würde sehr vielen Menschen gut tun, sich gleich mehrere Seiten von Spock abzuschneiden.

Dies haben die Drehbuchautoren von Star Trek geschaffen, aber Leonard Nimoy hat diese Rolle verkörpert, wie vermutlich nur er es gekonnt hätte

Als Schauspieler kam er nie von dieser Rolle seines Lebens los. Ich möchte mir gar nicht vorstellen, was es für einen kreativen, schöpferischen Menschen bedeuten muss, sein gesamtes Leben auf eine einzige Facette reduziert zu werden – auch, wenn es bedeutet, gleichzeitig mit dieser Facette eine unsterbliche Ikone geschaffen zu haben. Nimoy selbst muss damit lange gehadert haben, um sich irgendwann resigniert damit abzufinden.

Auch aus diesem Grund möchte ich – augenzwinkernd – Leonard Nimoy für einer anderen bemerkenswerten künstlerischen Leistung würdigen:

Dortmund, 150227_2329

B.

Posted in Aus der Hüfte geschossen, Gepolter, Gemotze und Geschwätz | Tagged | Leave a comment

Bei den “Cryptowars 3.0″ geht es um nichts weniger als den Erhalt um die Demokratie

… sagt der CCC-Sprecher Frank Rieger in einem höchst lesenswerten Artikel bei Heise.de.

Ich würde mir wünschen, dass jeder, der über meinen Eintrag hier stolpert, sich ein paar Minuten Zeit nimmt, und diesen unaufgeregten, sachlichen und trotzdem sehr deutlichen und appellativen Text zu Herzen nimmt.

Ich selbst habe vorgestern erst einen sehr wütenden, verzweifelten, emotionalen Rant geschrieben, und freue mich deswegen durchaus darüber, dass es Menschen gibt, die die Angelegenheit nüchtern und geduldig angehen, dass es noch Menschen gibt, die offensichtlich noch an die Lernfähigkeit der Menschen und die Heilungsmöglichkeiten des Systems glaubt.

Ich will in Folge mal ein paar bemerkenswerte Stellen kommentieren:

Continue reading

Posted in Gepolter, Gemotze und Geschwätz | Tagged , , , , | Leave a comment

“Hier herrscht keine Freiheit, denn frei sein wollt ihr nicht” – Die Apokalyptischen Reiter schreiben den Soundtrack für die deutschen Freiheitsfeinde

Ich hatte letzte Nacht einen Traum. Er hatte mit einem Song zu tun, den ich gerade erst entdeckt hatte.

Habt ihr Angst vor der Freiheit, weil sie etwas verlangt?
Hat euch die Angst auf ewig zu Sklaverei verdammt?
Ihr verehrt die Kette, die euch täglich verführt
Und wollt andere noch ketten, damit auch ihr mal führt

Mein Traum war düster und gewalthaltig.

Ich lebte in einer Welt, in der jeder dumme, feige deutsche Bürger, der jederzeit bereit ist, jedes bisschen Freiheit für hohle Versprechen von Sicherheit zu opfern, es am eigenen Leib zu spüren bekommt, wie es ist, Freiheit zu verschenken.

Hier herrscht keine Freiheit,
denn frei sein wollt ihr nicht
Es mangelt an Gleichheit,
doch gleich sein wollt ihr nicht

Continue reading

Posted in Gepolter, Gemotze und Geschwätz | Tagged , , , , , | Leave a comment

“Die Lüge vom ‘Wohlstand für alle'” – eine Abrechnung mit dem Wirtschaftswunder und dem Neoliberalismus

Bei Telepolis gibt es einen sehr lesenswerten Artikel, der mit dem von Konservativen gern herbeigesehnten “rheinischen Kapitalismus” der Wirtschaftswunderzeit abrechnet. Der Artikel ist aus meiner Sicht – mit meinem eher beschränkten wirtschaftlichen bei durchaus vorhandenen historisch/politischem Verständnis – verständlich geschrieben und machte mir Lust darauf, mal wieder einen längeren Kommentar mit vielen Zitaten zu schreiben. Der Autor setzt die Eigenheiten der von Vielen bewunderten wirtschaftlichen Phase in den politischen und historischen Kontext und zeigt auf, warum es aus seiner Sicht nicht sinnvoll ist, ein solches System erneut anzustreben:

Es gibt kein Zurück zur Sozialen Marktwirtschaft. Der versprochene “Wohlstand für alle”, so der Slogan des Nazi-Schergen und späteren Wirtschaftsministers und dann Bundeskanzlers Ludwig Erhard, ist eine Fata Morgana. Da kann Erhard im Grab rotieren wie ein Dönerspies: Diese Epoche, manchmal auch Rheinischer Kapitalismus genannt, war kein mildtätiges Wohlfahrtsprogramm des Kapitals. Vielmehr lässt sich die Soziale Marktwirtschaft anhand soziohistorischer Fakten und Sachzwänge erklären, die – wie jede Epoche des Kapitalismus – einzig und allein auf den größtmöglichen Profit zielte.

Continue reading

Posted in Gepolter, Gemotze und Geschwätz | Tagged , , | Leave a comment

Großartigkeit des Tages: Einfach mal installieren …

Diese “Großartigkeit” ist zynisch zu sehen: mit einer vorgeschalteten, fetten Warnung “don’t try this at home” sind hier die Redakteure von “How To Geek” mal hergegangen und haben sich die Top 10 der Seite “download.com” (auf einer virtuellen Maschine!) installiert. Und zwar ganz einfach: immer die Default-Einstellung, immer “Agree”.

Das Ergebnis ist … erwartungsgemäß unterhaltsam.

Und wie immer frage ich mich: wie können die Software-Entwickler, die ihren Usern diese ranzige Scheiße zumuten, eigentlich morgens in den Spiegel gucken? Ich würde mich so was von schämen …

Dortmund, 150113_1907

B.

Posted in Aus der Hüfte geschossen, Großartigkeiten | Tagged , , , | Leave a comment

Je suis Charlie! #JeSuisCharlie #CharlieHebdo

je_suis_charlie

Dortmund, 150107_1757

B.

Posted in Aus der Hüfte geschossen, Gepolter, Gemotze und Geschwätz | Tagged , , , , | Leave a comment

Großartigkeit des Tages: unser Sonnensystem – Maßstabsgetreu …

… wenn der Mond die Größe eines Pixels hätte, käme in etwa Folgendes dabei heraus.

Lehrreich, witzig, gut gemacht.

Unbedingt etwas Zeit mitbringen … und auf die vielen kleinen Ein- oder Zweizeiler achten, die in der unendlichen Tiefe des Raums versteckt sind. Diese Texte reichen von kleinen, witzigen Informationen bis hin zu tiefsinnigen Gedanken über das Sein im Nichtsein, die zwischenzeitlich XKCD- oder Terry-Pratchett-Niveau erreichen.

Dortmund, 150106_2032

B.

 

Posted in Aus der Hüfte geschossen, Großartigkeiten | Tagged , | Leave a comment

Großartige Coverversion: Personal Jesus+Bad Things / Depeche Mode – Jace Everett (NosyBay Medley Cover)

Es ist 2015, und ich könnte jetzt sagen: hey, einer meiner Neujahrsvorsätze ist, wieder mehr zu bloggen. Wäre schön, aber gelogen.

Trotzdem will ich euch das hier nicht vorenthalten:

 

 

 

Personal Jesus ist im Grunde genommen ein sehr untypisches Depeche Mode-Stück – ein minimalistischer, aber knallharter Blues – das trotzdem zurecht ein echter Klassiker ist und schon mehrfach großartig gecovert wurde (z.B. von Johnny Cash).

Hier hat sich ein Akustik-Trio des Songs angenommen und mit einem mir bislang unbekannten anderen bluesigen Stück “gemashuppt”. Das Ergebnis kann sich hören lassen – insbesondere die Vocals – dreistimmig, mit leichtem Thrash-Metal-Touch (!) – begeistern mich. Die Produktion ist sauber, druckvoll und “down to earth”.

Viel Spaß!

Dortmund, 150104_1335

B.

P.S.: da ich mittlerweile schon mehrere solcher Coverversionen gepostet habe, füge ich mal eine neue Kategorie dafür ein und organisiere mal die anderen Posts da rein …

Posted in Coverversionen | Tagged , , | Leave a comment

“Wir lieben Überwachung” – Alexander Lehmanns vielleicht bitterster Animationsfilm

Alexander Lehmann – der  Künstler, der schon für die absolut großartigen Kurzfilme “Du bist Terrorist” und “Rette deine Freiheit” verantwortlich ist – versucht auf ein Neues, die Öffentlichkeit für die Bedrohung durch allgegenwärtige Überwachung mit zynischem Humor zu sensibilisieren:

 

Ich würde mich freuen, wenn möglichst viele Menschen dieses Video sehen, und sich ihre eigenen Gedanken dazu machen.

Continue reading

Posted in Gepolter, Gemotze und Geschwätz | Tagged , , , , , | Leave a comment